Esperance – Warburton: weg von der Zivilisation

Wir haben nochmals die „Stadt“ genossen. Esperance ist für viele eine Traumstadt, für uns eher zu windig und zu frisch. Gross ist sie schon, nur kann man das Zentrum in 5 Minuten durchqueren (wenn man weiss wie und wo) Für uns beginnt ein neuer Abschnitt: für die nächsten 3500km / ca. 6 Wochen erwarten wir eher ein schönes Wüstenleben, zuerst noch der Küste entlang bis Cocklebiddi in der Nullarbor Plain (Name stammt von „Kein Baum“). dann geht’s nach Norden Richtung Warburton über den Conny Sue „Hwy“, weiter nach Osten, vorbei an den Touristen Attraktionen von Yulara und Kings Canyon nach Alice Springs im Roten Zentrum. Wir werden kaum jeden Tag Internet Verbindung haben und sind gespannt, was wir auf dem Weg sehen und erleben werden.

(weiter)

Juhuh, wir haben was wir suchten: Schlüssel und Versicherung. Nichts wie weg!

Am 13. Januar bekommen wir endlich was wir schon lange wollten: Eine Versicherung für Australien! Vom RAC. Unkompliziert. Dafür ist beim Aboriginal Land Counsel nicht zu machen. inkompetente Empfangsdame (nicht eine Aboriginal, die hätten das wohl besser gemacht). Auch der Schlüsselbund ist angekommen. Für die Dachkastendecke haben wir auch eine Lösung: Radek vom Goodearth Hotel wird sie uns nach Esperance nachschicken. Danke Radek. So müssen wir den weiten Weg nicht zwei mal machen. Jetzt heisst es: Nichts wie weg, ab nach Süden.

(weiter)

SORRY ABOUT THAT

Diese drei Wörtlein scheinen den Aussies mit in die Wiege gelegt worden zu sein. Sie bringen sie immer und überall an und vermitteln uns Anteilnahme, Trost, Verständnis. Dass sie oft ihre Unwissenheit oder Desinteresse überdecken müssen, scheint sie nicht zu stören:

Wir betreten das Office of Aboriginal Affaires in Perth, um die Durchfahrtsgenehmigung durch Abo-Land zu beantragen. Am Schalter sitzt eine adrette Dame hinter dem Computer. Auf unsere Fragen weiss sie keine Antwort, telefoniert, ohne Erfolg, schreibt eine e-mail, tut wichtig, nach einer Viertelstunde dann das Erlösungswort „sorry about that“, sie wisse nicht genau Bescheid.
Wir haben Lust auf einen Kaffee, steuern das nächstbeste Cafe an ……, die Kaffeemaschine sei abgestellt…., sorry about that!
Willi braucht ein Kabel für eines seiner Gadgets, im Fotoladen dann ein Hin und Her, ja, sie hätten ein Kabel, aber nur als Set, nein, einzeln gehe es nicht….., sorry about that!
Auf dem Jetty von Busselton startet eben die letzte Unterwasserobservatoriums-Tour, wir wollen auch noch mit…, nein, erst morgen wieder…., sorry about that!
All das und noch viel mehr passiert jeden Tag aufs Neue, aber eigentlich ist es weder erwähnenswert, noch interessant, SORRY ABOUT THAT!!

Happy New Year

DSG_0881_Bildgröße ändern DSG_0882_Bildgröße ändern

Die langsamen Berner grüssen die schnellen Schweizer aus der Zukunft in die Vergangenheit und wünschen allen einen guten Rutsch ins 2015. Bei uns ist die Party schon vorbei, bei euch steht sie noch bevor. Ehrlich gesagt, es sieht hier nicht viel anders aus als im 2014. Trotzdem kommt doch auch in die Zukunft.

DSG_0898_Bildgröße ändern DSG_0884_Bildgröße ändern

Herzliche Grüsse aus der heissen Zukunft

HeiWi

Kookaburra kann wieder fliegen

Unser Kookaburra wurde gestern ausgepackt und heute dem Quarantine-Officer vorgeführt. Vorne auf der Kühlerhaube prangte ein grosses „Gschlargg“, Schreck Nr 1, die Bodendeckeli von den Arbeiterschuhen auch nicht grad sauber. Er wollte erstmal alle unsere Schuhe sehen, die haben wir zum Glück gewaschen. Dann kam der Hausfrauen-Fingertest unter dem Radkastenrand, der Finger kam sauber zum Vorschein. Motorhaube auf, weil der Officer sooo klein war, konnte er kaum in den Motor schauen. Zuletzt kroch er noch unters Auto, das konnte er gut, so schmal und dürr wie der war. Wir zwei standen betend daneben, ob die Karre jetzt noch in die Quarantäne muss? Er lugte hervor und sagte……brand new, brand new, very nice car, indeed!! Enjoy your stay here…, und peng, Stempel drauf. WIR HABEN IHN! Es steht noch eine weitere Inspektion an am Freitagmorgen, dann endlich können wir losfahren.

DSG_0841_Bildgröße ändern

Herzlichen Dank an das ganze ITS-Team. Besonders an Massimo, dessen Gebete erhört wurden, an Delia und Fabrizio in der Schweiz und besonders auch an Ivan hier Down Under, der sich ganz für uns eingesetzt hat. Auch an Tom’s Team, das den Test-Dreck nochmals sauber wegeputzt hat.

Wir wünschen Euch ein glückliches neues Jahr, gute Gesundheit und viel Gutes zäme.
Herzlich, Heidi u Willi

Es weihnachtet sehr!

Weihnachten naht, aber wie merkt man das?

An den Dekorationen? die sind doch schon seit Ende Oktober so? An der weihnächtlichen Musik in den Shoppingcenters? Eine Dauerberieselung seit Wochen. Am Schnee in den Bergen? Ja, wer braucht denn schon weisse Weihnachten?

DSG_0758_Bildgröße ändern

An den kühlen Temperaturen? Wie warm ist es jetzt in der Schweiz? Ein Hitzerekord: die Kinder draussen am Baden?

DSG_0746_Bildgröße ändern

Natürlich nur hier in Perth!

Oder an den vielen Päckli, die der Pöstler verteilt, mit dem Vermerk „Erst an Weihnachten öffnen“ Perth verschenkt fast die ganze Stadt. Aber bitte noch nicht öffnen!

DSG_0756_Bildgröße ändern

Oder an den vielen guten Wünschen für ein gesegnetes, besinnliches Weihnachtsfest, denen wir uns mit ganzem Herzen anschliessen.

Merry Christmas aus Down Under.

Heidi & Willi

 

Australien hat uns wieder

Nach einem etwas holprigen Flug (Outback-Tracks auf den Flugstrassen?) sind wir in Perth angekommen. Der Besuch in Singapore war „fast herzzerreissend“. Wir wurden von unseren alten KollegInnen warmherzig empfangen. Die Stadt hat viele schöne Erinnerungen wachgerufen. Und doch hat sich sehr viel verändert: die Firma, die Leute, aber auch die Stadt. Sie ist heute mehr denn je eine Reise wert. Die vielen, aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten, der Lebensstil, die Hektik aber auch die Natur in dieser dichten Stadt können beispielhaft oder warnend wirken. Interessant auf jeden Fall. Aber nach einer Woche ist uns der Abschied gar nicht so schwer gefallen. Wir gehen gerne wieder hin.

Nun hat uns Australien wieder. Der Empfang bei der Immigration und dem Zoll war freundlich, zügig, problemlos, trotz der Aufregung wegen der Geiselnahme in Sydney. Sogar der Drogenhund hat nur gelangweilt an unserem Gepäck geschnüffelt. Perth am Abend ist im Gegensatz zu Singapore wie ausgestorben: Läden zu, Restaurants zu, Strassen leer. Ein einziger Geigenspieler verbreitet etwas Weihnachtsstimmung, aber ohne Zuhörer. Dank den vielen Asiaten kommen wir zu unseren geliebten Sushis.

ONCE UPON A TIME WE LOST OUR HEARTS IN SINGAPORE

Die Reise nach Singapore ist ruhig verlaufen, Langer Flug, wenig Schlaf (besonders die Nacht davor wegen „Packen“, eine typische grab’sche Krankheit. Da wir viel zu früh dran sind, machen wir lange Märsche durch „unser Singapore“: Eine Rundreise mit der MRT und Besuch der alten bekannten Orte: Holland Hill ist Vergangenheit: neue Hochhäuser stehen an Stelle unserer Backsteinblocks. Doch der Faber Park steht noch immer, der Mangobaum ist enorm gewachsen. Im Holland Village geniessen wir eine Fuss-Massage, tut das wohl! Ein Besuch des immer sehenswerten Botanischen Gartens weckt nostalgische Gefühle: warum nur sind wir von Singapore weggegangen, wir verstehen das heute nicht mehr! Aber klar: wir wohnen ja an einem schönen Ort. Und Ferien in Singapore ist nicht dasselbe wie dort arbeiten oder nur als Pensionär wohnen. (Weiter)

Eine weitere WordPress-Seite