Überall die Ameisen!

Huch, es hat überall Ameisen! Schau mal, sie kriechen an den Tischbeinen hoch! Mich hat Eine gebissen! Wo ist die Spraydose „Mortein“? Tönt tödlich! Nicht zu hunderten, nicht zu tausenden, nein, zu hundertausenden kriechen die Viecher herum. Überall!

Palm Valley

Dabei, hast Du Dich schon mal für Ameisen interessiert? Am Boden findest Du dicke Ameisen-Strassen. Auf ihnen ein Gewusel von hin- und her-rennenden Ameisen. Sie rennen nebeneinander her, ineinander, durcheinander, scheren nebenaus: ein einziges Chaos.

Palm Valley  Palm Valley

Palm Valley

Bei genauerem Hinsehen, erkennst Du klare Strukturen: einige tragen schwere Lasten mit sich. Andere treffen Kollegen, tauschen mit den Antennen Nachrichten aus: woher? wohin? guter Platz? Gefahren? Wer weiss, vielleicht auch: wie geht es Dir? heute schon die Königin gefüttert? bist Du müde? was sagst Du zum Wetter? Mit ihren Antennen „fühlen“ sie auch den Weg: nach rechts? nach links? geradeaus? Wehe, so ein Idiot hat mit seinem nassen Finger einen Strich quer zur Strasse gemacht: die Spur ist verwischt, die Ameisen finden den Weg nicht mehr, es kommt zu einem dramatischen Stau auf beiden Seiten des Strichs. Unruhig und emsig suchen sich die Vorwitzigsten einen neuen Weg in der Landschaft.

Palm Valley  Palm Valley

Stell Dir mal vor: Du bist 2mm gross, hast 6 Beine und rennst in einer Sekunde ca. 10cm durch Sand, Kies, Gras. Das macht auf Deine Grösse ca. 100m durch ein Flussbett in den Bergen mit haushohen Felsklötzen. Du trägst nicht ein Brotkrümel Deines Gewichts in den Zähnen, sondern einen Kartoffelsack von 150kg mit. Du musst Dich mit Deinen Antennen am Boden orientieren, die Sonne im Auge behalten, zwischendurch mit Deinen Kolleginnen kommunizieren über Geruchsdüsen. Das Ganze wird gesteuert von einem Hirn, das kleiner als ein Punkt ist. Da können die Ingenieure an der ETH noch viel lernen zur Steuerung ihrer autonomen Flugobjekte. Das weit ausholende Strassennetz ist ausgeklügelt angelegt. Es führt vom Hauptbau über Zwischenstationen mit kleinen Bauten in Löchern, die als Treffpunkte oder Kreuzungspunkte dienen direkt zu den Futterbäumen. Hier spielt die Symbiose zwischen Ameisen und Pflanzen: Der Baum liefert Nahrung in Form von Säften oder kleinen Insekten. Die Ameisen schützen im Gegenzug den Baum vor Schädlingen. Jeder Baum hat seine eigene „Ameisenkultur“ und die Ameisen bekämpfen fremde Eindringlinge vehement. Ein ganz besonderer Kampf findet zwischen Ameisen und Termiten statt: die Termiten kämpfen mit Messern, die Ameisen mit tödlichem Pfefferspray, beide wirken nur im Nahkampf. Sieger wird, wer mit seine Kumpanen gut zusammen arbeitet. Wenn Du also Deinen Stuhl mitten auf eine Ameisenautobahn platzierst oder mit Deinen Schuhen den Verkehrsfluss störst, musst Du Dich nicht wundern, wenn die Verteidigungsarmee auftaucht und den Störefried bekämpft, mit Unmengen von Kampfsoldaten.

Palm Valley

Wenn Du aber den Campingtisch sorgfältig neben die Autobahnen stellst und Deine Füsse den Verkehr nicht stören, kommen höchstens ein paar wenige „Scouts“ um die Gegend nach Futter auszukundschaften. Die stören kaum. Aber wenn Du irgendwo ein paar Krümel Brot oder andere Essensrestchen liegen lässt, werden die Scouts die sicher finden und eine neue Autobahn zum Bau hin bauen. Dann kommen sie wieder, zu hunderttausenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.